Glossar & Definitionen

Originalzustand

Wiederkehrende Formulierungen in Verkaufsanzeigen historischer Fahrzeuge

Originalzustand
Werksoriginale Sachsenring Trabant 601 Limousine.

Jeder Verkäufer stellt seine Ware in möglichst positivem Licht dar. Das ist üblich und legitim, auch bei historischen Fahrzeugen. Manche Formulierungen liest man in Verkaufsanzeigen immer wieder, in Zeitschriften und im Internet ebenso wie unmittelbar an den Fahrzeugen. Was wollen die Verkäufer damit ausdrücken? Worauf sollten Kaufinteressenten achten? Eine Sensibilisierung.

 

Was steckt also hinter der Formulierung "Originalzustand"? 

 

Gedanke: Der Originalzustand ist nach einem langen Fahrzeugleben besonders selten und somit auch besonders teuer, lautet die versteckte Botschaft dieses Begriffs.

Realität: Bei Originalzustand handelt es sich um den wohl meistmissbrauchten und auch meistmissverstandenen Begriff der Oldtimerszene. Unklar bleibt zunächst, welcher Zustand damit beschrieben wird. Der Zustand bei Werksauslieferung? Bereits der Anbau von Nebelscheinwerfern durch den ausliefernden Händler würde den werksoriginalen Zustand beeinträchtigen. Der Zustand während des Zeitraums der normalen Nutzung mit allen diesbezüglichen Veränderungen? Oder – so ist es in den meisten Fällen – ein restaurierter oder neu aufgebauter Zustand? Letztere Zuordnung wäre falsch, denn den originalen Zustand gibt es nur einmal, und Restaurierung oder Neuaufbau würden ihn zerstören. Simpel formuliert: weg ist weg. Korrekt wäre deshalb, von einem dem Originalzustand entsprechenden Zustand auszugehen.

Fazit: Bei einem derart bezeichneten Fahrzeug muss zunächst recherchiert werden, was der Besitzer oder Verkäufer mit Originalzustand meint.