Glossar & Definitionen

Unfallfrei

Wiederkehrende Formulierungen in Verkaufsanzeigen historischer Fahrzeuge

unfallfrei

Jeder Verkäufer stellt seine Ware in möglichst positivem Licht dar. Das ist üblich und legitim, auch bei historischen Fahrzeugen. Manche Formulierungen liest man in Verkaufsanzeigen immer wieder, in Zeitschriften und im Internet ebenso wie unmittelbar an den Fahrzeugen. Was wollen die Verkäufer damit ausdrücken? Worauf sollten Kaufinteressenten achten? Eine Sensibilisierung.

 

Was steckt also hinter dem Begriff "Unfallfrei" in einer Verkaufsanzeige? 

 

Gedanke: Angeboten wird ein historisches Fahrzeug, frei von Beschädigungen, möchte man angesichts dieser Formulierung glauben.

Realität: Unfallfreiheit und Schadenfreiheit sind nicht dasselbe. Schadenfreiheit von historischen Fahrzeugen setzt voraus, dass über mindestens zwei oder gar drei Jahrzehnte der Nutzung (Youngtimer bzw. Oldtimer) keinerlei Schäden auftraten, auch keine Bagatellschäden.

Bei Unfallfreiheit hingegen sind Bagatellschäden möglich, denn dieser Begriff ist wörtlich zu verstehen. Ein Bagatellschaden gilt nämlich nicht als Unfall. Wobei Bagatellschäden von den Gerichten unterschiedlich interpretiert werden: mal ganz ohne Schaden am Blech, mal auch mit geringfügigem Blechschaden.

Fazit: Selbst ein korrekt als unfallfrei bezeichnetes historisches Fahrzeug kann durchaus mehrere Schäden aufweisen, sofern es sich ausschließlich um Bagatellschäden handelt. Ein gänzlich schadenfreies Fahrzeug sollte also nicht erwartet werden.