Glossar: wiederkehrende Formulierungen

Motor überholt

Autor:  Peter Diehl
Motor überholt
Überholt – dieser Begriff erlaubt allein keinen Rückschluss auf Umfang und Qualität der Arbeiten.

Jeder Verkäufer stellt seine Ware in möglichst positivem Licht dar. Das ist üblich und legitim, auch bei historischen Fahrzeugen. Manche Formulierungen liest man in Verkaufsanzeigen immer wieder, in Zeitschriften und im Internet ebenso wie unmittelbar an den Fahrzeugen. Was wollen die Verkäufer damit ausdrücken? Worauf sollten Kaufinteressenten achten? Eine Sensibilisierung.

 
Motor überholt – was soll damit ausgedrückt werden?

 

Gedanke: Über den Motor, die wohl teuerste Komponente auch eines historischen Fahrzeugs, braucht sich der nächste Besitzer keine Gedanken zu machen, denn er wurde instand gesetzt, will diese Formulierung suggerieren.

Realität: Der Motor ist eine komplexe Baugruppe und der alleinige Begriff „überholt“ erlaubt keinen Rückschluss auf Umfang und Qualität der Arbeiten. Betrifft die Überholung nur den Rumpfmotor oder auch die Anbauteile (Starter, Generator, Gemischbildung, Zündverteiler etc.)? Wer hat die Arbeiten ausgeführt? Ein professioneller Motoreninstandsetzer mit Dokumentation von der Befundung bis zum Prüfstandtest? Oder der Fahrzeugbesitzer in seiner Hobbywerkstatt? Wurde der Motor professionell und erst kürzlich überholt, geht es auch um Gewährleistung und ggf. Garantie.

Fazit: Eine Motorüberholung ist grundsätzlich die Angelegenheit von Profis, die ihre Arbeiten dokumentieren und für Mängel gerade stehen.