Glossar: wiederkehrende Formulierungen

Scheunenfund

Autor:  Peter Diehl
Scheuenfund
Tatsächliche Scheunenfunde sind inzwischen selten geworden.

Jeder Verkäufer stellt seine Ware in möglichst positivem Licht dar. Das ist üblich und legitim, auch bei historischen Fahrzeugen. Manche Formulierungen liest man in Verkaufsanzeigen immer wieder, in Zeitschriften und im Internet ebenso wie unmittelbar an den Fahrzeugen. Was wollen die Verkäufer damit ausdrücken? Worauf sollten Kaufinteressenten achten? Eine Sensibilisierung.

 

Gibt es heute noch echte Scheunenfunde?

 

Gedanke: Dieser Begriff befördert die Phantasie von Oldtimerenthusiasten, indem ein über Jahre oder Jahrzehnte vergessenes und somit in diesem Zeitraum nicht berührtes Fahrzeug suggeriert wird.

Realität: Die meisten Scheunen sind längst durchsucht, was echte Scheunenfunde selten werden lässt. In den letzten Jahren wurde dieser Begriff auch einige Male missbräuchlich verwendet, als Insidern durchaus bekannte Sammlungen versteigert und dabei hohe Gebote erzielt werden sollten.

Fazit: Nicht irritieren lassen! Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es sich auch bei den nächsten angeblichen Scheunenfunden um bekannte Fahrzeuge oder Sammlungen handeln. Nicht außer Acht gelassen werden darf, dass solche Fahrzeuge, auch wenn es keine echten Scheunenfunde sind, meist erhebliche Standschäden aufweisen, deren Behebung großen, auch monetären Aufwand erfordert.