Glossar: Spitznamen

Spitznamen für Fahrzeuge A bis B

Autor:  Peter Diehl
BMSR (Skoda 110 R)
BMSR (Skoda 110 R)

 

Mitunter neigen Menschen dazu, Spitznamen zu vergeben. Für andere Menschen, aber auch für Objekte, beispielsweise Fahrzeuge. Für historische Fahrzeuge und deren Bauteile haben wir mehr als 100 Spitznamen zusammengetragen, alphabetisch geordnet und erklärt. Manche Spitznamen sind nur in Teilen der Bundesrepublik bekannt, wodurch unser Nachschlagwerk selbst für Kenner zu einer Fundgrube wird.

Spitzname

Fahrzeug

Produktions-
zeitraum

Hintergrund

Adenauer

Mercedes-Benz 300 (W186)

1951 bis 1957

weil Konrad Adenauer, erster deutscher Bundeskanzler,  einen W186 als Dienstwagen nutzte

Allesfresser

MAN 630 L2A und L2AE (Militär-Kfz der Bundeswehr)

ab 1958

wegen seines so genannten Vielstoffmotors, der im Normalfall mit Diesel betrieben wird, aber auch Benzin, Gemische aus beiden Kraftstoffen, Schmieröl und andere brennbare Flüssigkeiten verträgt

Alligator

Borgward B 1500 (später B511)

1954 bis 1960

wegen seines schnauzenartigen Frontdesigns

Altherren-Coupé

diverse Coupés, meist Fahrzeuge der Oberklasse, zum Beispiel BMW 6er (E24), Mercedes-Benz SEC (C126), Opel Monza oder Porsche 928 - weil Oberklasse-Coupés als Neufahrzeuge nahezu ausschließlich von älteren, finanziell gut situierten Männern gekauft und gefahren wurden und werden

Aquarium

AMC Pacer 1975 bis 1980

wegen seiner großflächigen Rundumverglasung

Asphaltblase

verschiedene Kleinstwagen der Nachkriegszeit ab 1946 

wegen des ungewöhnlichen Äußeren dieser Fahrzeuge, insbesondere im Vergleich zu Vorkriegsfahrzeugen

Autobahn-Adler oder Adler Autobahn

Adler 2,5 Liter 1936 bis 1940 weil er mit Sechszylinder-Ottomotor (58 PS) und aero-dynamisch geformter Karosserie ca. 130 km/h erreichte

Baby-Benz

Mercedes-Benz 190 / 190 E / 190 D (W201) 1983 bis 1993 weil der W201 die damals kleinste Mercedes-Benz-Baureihe war und dieser zunächst nicht die Qualität der größeren Baureihen zugetraut wurde, was sich jedoch als Irrtum herausstellte; A- und B-Klasse, die aktuell kleinsten Baureihen von Mercedes-Benz, werden nicht als Baby-Benz bezeichnet

Badewanne

Ford Taunus 1960 bis 1964

wegen seiner an eine Badewanne erinnernden, runden Karosserieform und seinem reduzierten Chromzierrat

Banane

Rometsch Beeskow Coupé und Cabriolet

1951 bis 1956

weil die Seitenlinie der auf dem VW Käfer basierenden Fahrzeuge an eine Banane erinnert

Barockengel

BMW 501, 502

1952 bis 1964

wegen der barock wirkenden Karosserieformen

Barock-Taunus

Ford Taunus P2

1957 bis 1960

wegen seiner für Europa ungewöhnlichen Karosserieform

Bauern-Porsche

verschiedene Coupés und Sportwagen

1960er bis 1980er Jahre

vergleichsweise preisgünstige Fahrzeuge, zum Beispiel Ford Capri, Opel Manta, aber auch Porsche 924

Bertone

Alfa Romeo Giulia Sprint GT

1963 bis 1976

weil die Karosserieform vom damals bei Bertone tätigen Designer Giorgetto Giugiaro entworfen wurde

BMSR

verschiedene Skoda-Baureihen, vor allem 1000 MB, S 100 und Derivate

1960er bis 1980er Jahre

das Kürzel mit der ursprünglichen Bedeutung Betriebs-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (Facharbeiter für BMSR war in der DDR ein Ausbildungsberuf) wird hier für „böhmisch-mährischer Schnellroster“ missbraucht; Hintergrund ist die Korrosionsanfälligkeit der Fahrzeuge

Brezel-Käfer

Volkswagen Typ 1

1938 bis 1953

weil die Form des ovalen Heckfensters mit vertikalem Mittelsteg an eine Brezel erinnert

Buckel-Taunus

Ford Taunus

1939 bis 1952

wegen seiner stark gerundeten Dach- und Heckform

Buckel-Volvo

Volvo PV 444, PV 544

1947 bis 1958

wegen seiner stark gerundeten Dach- und Heckform

der Bucklige
(ital.: il Gobbone)

Ferrari 365 GTC/4

1971 bis 1973

wegen der für einen Ferrari ungewöhnlich schwungvollen Karosserieform mit „buckligem“ Heck

der Bucklige

Saporoshez 965

1960 bis 1969

wegen seiner stark gerundeten Dach- und Heckform

Bulli

Volkswagen Typ 2 Transporter/Bus

1950 bis heute

die Herkunft dieses Spitznamens ist nicht bekannt